On-Off-Liebe

Ich habe so eine On-Off-Liebe mit Ayurveda: Da gibt es Zeiten, in denen ich mich intensiv damit beschäftige – und dann gibt es die Phasen in denen mich andere Ernährungsweisen interessieren (siehe auch meine Buchreihe zu meinem Rohkost-Experiment auf Amazon). Meist besinne ich mich in den kühleren Jahreszeiten auf die nährenden ayurvedischen Gerichte zurück.

Ayurveda ist nicht nur Ernährung

Ayurveda ist ja eine traditionelle Lehre, die jeden Lebensbereich mit einschließt. Ich denke, dass es diese Ganzheitlichkeit ist, die Ayurveda so beliebt macht. Individualität steht an erster Stelle. Es gibt hier keine 0-8-15 Ratschläge, die für alle gelten, sondern alles ist aufeinander abgestimmt. Und so können wir unsere Energie und unsere Gesundheit mit ayurvedischen Methoden positiv beeinflussen. Ich liebe ja indisches Essen – aber damit etwas „ayurvedisch“ wirken kann, muss es auf deine Konstitution zugeschnitten sein und man muss es für eine längere Zeit umsetzen. Im Ayurveda gibt es dafür ein ausgeklügeltes System, mit dem wir herausfinden können, was genau für uns passt.

Ayurveda im modernen Leben

Für manche Menschen ist Ayurveda vielleicht schwer zu verstehen oder umzusetzen. Wenn das so ist, liegt das daran, dass die „alten“ Methoden vielleicht zu rigide betrachtet werden und nicht in unser modernes Leben übertragen wurden. Damit wir Dinge im Alltag umsetzen können, muss es zeitgemäß und flexibel sein. Ich bin der Ansicht, dass wir alle unterschiedlich sind und Menschen unterschiedliche Dinge brauchen. Ayurveda geht ganz klar darauf ein und ist meiner Meinung nach, ein grundsätzliches Konzept, welches sich sehr gut an unser modernes Leben anpassen kann.

Ich verstehe es so, dass alles, was Ayurveda mir bietet Empfehlungen sind – ich muss es immer noch selbst in meinem Leben austesten. Bist du neugierig geworden? Dann habe ich hier zwei lesenswerte Buchempfehlungen und 3 Rezepte für dich:

Ayurveda Ernährung für den Alltag: Buchempfehlungen

Ayurveda Buch Empfehlung 1

Hast du dir vielleicht in den letzten Monaten auch ein wenig Gewicht angefuttert? Die Fitness Studios haben zu, es wird im Homeoffice gearbeitet und es gibt keine Kaffee-Klatsch-Treffen, zu denen wir mit dem Fahrrad fahren können. (Wir haben 2020 und wegen Corona haben viele Institutionen geschlossen).

Im Ayurveda finden wir auch für diesen Fall (abnehmen wollen) hilfreiche Ansätze. Im folgenden Buch kombiniert die Autorin östliche und westliche Medizin, um uns ganzheitlich beim Abnehmen zu unterstützen:

(*) In diesem Artikel gibt es Amazon Affiliate Links.

Ayurveda Diät. Wie du mit indischer und westlicher Medizin ganzheitlich abnimmst und unbeschwert in dein neues Leben startest“(*) von Dr. Alina Hübecker

Die Autorin geht in diesem Buch auf die Entstehung von Übergewicht aus ayurvedischer Sicht ein und sagt uns, was wir selbst für ein Gleichgewicht in Körper, Geist und Seele tun können. Es geht hier nicht um ein Idealgewicht, sondern um unser individuelles Wohlfühlgewicht, das unserer Konstitution entspricht. Du lernst hier, was du für eine bessere Verdauung tun kannst, denn auch sie hat Einfluss auf unser Gewicht. Du erfährst, wie du mit Heißhunger umgehen kannst und welche ayurvedischen Gewürze und Heilkräuter dich beim Annehmen unterstützen. Und natürlich gibt es viele Rezepte. Was ich bei den Gerichten besonders gut finde, sind die jeweiligen Zusatzinformationen zu den 3 Doshas. So können wir jedes Rezept für unsere Konstitution anpassen. Meditation und Yogaübungen runden das ganzheitliche Abnehm-Programm ab.

Ayurveda Buchempfehlung 2

Ayurveda für Berufstätige. Wie du die traditionelle Lehre in deinen Alltag modern umsetzt und dich ins Gleichgewicht bringst“(*) von Ayurveda-Ärztin Laura Krüger.

Die Autorin erläutert in diesem Buch ayurvedische Grundansätze (welche auch über die Ernährung hinausgehen) auf einfache Weise. So kannst du die Prinzipien noch besser verstehen. Frau Krüger erläutert die 5 Elemente, die 3 Doshas und ihre Bedeutung, Ernährungslehre und Ayurveda im Alltag. Hier findest du eine wunderbar verständliche Beschreibung, wie wir ayurvedische Praktiken in den Alltag integrieren können. Der zweite Teil des Buches besteht aus einem umfangreichen Rezepte Reservoir, aus welchem ich dir hier 3 Rezepte vorstellen möchte:

1. Ayurveda Rezept Goldene-Hirse Porridge

Ayurveda Rezept

Zubereitung ca. 20 min

Hirse enthält weniger Fett als Hafer, wodurch es etwas trockenere Eigenschaften aufweist und sich im Frühling oder, wenn du gerade viel Kapha in dir spürst, als Frühstück anbietet. Hirse ist reich an Eisen, das gerade für Frauen vor den Wechseljahren wichtig ist. Eisen wird besser in Kombination mit Vitamin C aufgenommen, welches in diesem Rezept die Mango enthält.

Zutaten für 2 Personen:

  • 100 g Hirse
  • 200 ml Wasser
  • 200 ml Hafermilch
  • ½ Mango
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 EL gehackte Mandeln
  • ½ TL Kurkuma
  • 1 Prise Pippali oder schwarzer Pfeffer

Fotocredit: © Ann Christin Weiß, Foodstyling: Corinna Posny

1. Hirse waschen, mit Wasser und Hafermilch in einen Topf geben. Kurz aufkochen, dann bei geringer bis mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel circa 15 Minuten köcheln lassen. Gelegentlich umrühren und achtgeben, dass es nicht überkocht.
2. Währenddessen die Mango schälen und in mundgerechte Stücke schneiden.
3. Während der letzten zwei Minuten des Kochens die Mango, den Ahornsirup, die gehackten Mandeln, Kurkuma und Pippali dazugeben und unterrühren.

Guten Appetit!

2. Ayurveda Rezept Quinoa Salat

Zubereitung ca. 20 min

Ein wundervoll erfrischender Salat, der satt macht. Erfrischend durch Minze und Mango. Geröstete, gesalzene Pistazien geben den gewissen Pepp. Fenchel ist in Samenform eine Unterstützung für unsere Verdauung.

Zutaten für 2 Personen:

  • 150 g Quinoa und 300 ml Wasser
  • 1/3 TL Salz
  • 1 Fenchel
  • 1 Mango
  • 50 g Pistazien
  • 3 Stängel Minze

Für das Dressing

  • 2 EL Olivenöl
  • 4 EL frischer Orangensaft
  • 1 TL Honig
  • Salz und Pfeffer nach Bedarf

Fotocredit: © Ann Christin Weiß, Foodstyling: Corinna Posny

1. Quinoa waschen, mit dem Wasser und Salz für 15 Minuten kochen.
2. Währenddessen Fenchel in längliche, schmale Streifen schneiden, waschen und in einen kleinen Topf geben, bei dem der Boden etwa zwei Zentimeter hoch mit Wasser bedeckt ist. Mit geschlossenem Decken circa 6 Minuten dünsten. Danach vom Herd nehmen und das übrig gebliebene Wasser abgießen oder zu dem Quinoa geben, um von den Vitaminen, die vom Fenchel in das Kochwasser übergegangen sind, zu profitieren.
3. Mango schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Kurz mit dem Quinoa dünsten.
4. Pistazien grob hacken. Minze waschen und grob hacken. Etwas Minze und einige Pistazien zum Servieren beiseite stellen.
5. Dressing: Olivenöl, Honig und Orangensaft vermischen, nach Belieben mit Salz&Pfeffer würzen.
6. Alles vermengen und mit Minze und Pistazien dekorieren. Lauwarm oder zimmertemperiert genießen.

Lass es dir schmecken!

3. Ayurveda Rezept Linsen Curry

Zubereitung ca. 20 min

Dunkelgrünes Blattgemüse wie Spinat zählt neben den Kreuzblütlern und Zwiebelgewächsen zu dem besonders hervorzuhebenden Gemüse. In  diesem Rezept wird der Spinat mit etwas Kokosmilch gekocht und dann püriert. Diesen Trick kannst du auch sehr gut bei anderen Rezepten oder Suppen ausprobieren.

Zutagen für 2 Personen:

  • 100 g frischer Spinat, 400 ml Kokosmilch und 200 ml Wasser
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 EL Kokosöl
  • 2 TL Currypulver, ½ TL Zimt, 1 TL Kurkuma
  • 150 g rote Linsen
  • 100 g TK-Erbsen
  • 5 Stiele Koriander
  • ½ Limette
  • 1 TL Ahornsirup und Salz nach Belieben

Fotocredit: © Ann Christin Weiß, Foodstyling: Corinna Posny

1. Spinat waschen und mit der Kokosmilch und dem Wasser kurz aufkochen und so lange köcheln lassen, bis der Spinat eingefallen ist.
2. Währenddessen Zwiebel klein schneiden. Kokosöl in eine große Pfanne oder einen Wok geben und die Zwiebel sowie die Gewürze dazugeben und bei geringer Hitze anschwitzen.
3. Den Spinat mit einem Pürierstab pürieren und in den Wok geben. Linsen waschen und dazugeben und 10 Minuten köcheln lassen. Gelegentlich umrühren. Dann die Erbsen dazugeben und nochmals 10 Minuten köcheln lassen, zwischendurch umrühren und darauf achten, dass die Linsen nicht anbrennen.
4. Währenddessen Koriander waschen, Blätter von den Stielen befreien und grob hacken,  beiseite stellen. Die Limette auspressen.
5. Hitze ausschalten, den Großteil des Korianders in den Wok geben, Ahornsirup dazugeben und mit Salz und Limette abschmecken. Mit dem restlichen Koriander bestreut servieren.

Guten Appetit!

Du entscheidest

In den beiden Büchern, die ich dir oben vorgestellt habe, gefallen mir die undogmatischen Herangehensweisen und die wirklich praktischen Tipps. Niemand verbietet dir, etwas zu essen, was du gern magst. Niemand schreibt dir vor, wie du dein Leben zu leben hast. Alle Tipps sind Anregungen, die du nach deinem Ermessen umsetzen kannst. Du sollst am eigenen Körper austesten, was dir guttun. In beiden Büchern findest du übrigens auch einen kleinen Selbsttest, um deine Konstitution herauszufinden – so kannst du alle Tipps noch besser für dich und dein Leben anpassen.

Ich hoffe, ich konnte dich hier inpirieren, etwas Neues auszuprobieren! Ich wünsche dir viel Erfolg dabei.
Bis zum nächsten Mal,

Nicole

***